Fischerstechen 2023

Beim TCW denkt man derzeit gezwungenermaßen über eine Erweiterung des Clubhauskomplexes nach. Nach der Titelverteidigung beim diesjährigen Fischerstechen, dem Trippel bei der Fußballdorfmeisterschaft, dem Erfolg der Sechziger im Badenpokal, der Meisterschaft der Damen und der H60 sowie den mehr als zahlreichen Erfolgen in den stark 40 zurückliegenden Jahren ist eine Ruhmeshalle fast unumgänglich. Ein Glastresor für die wertvolleren und historischen Pokale ist ebenfalls im Gespräch. Auch 2023 war die TCW-Galeere nicht aufzuhalten. Ungeschlagen beendeten die Männer um Käpten Tom und „Julian dem Schrecklichen“ an der Lanze sowie den 3 Sklaven, die normalerweise nicht mit Namen genannt werden – wobei wir im Tennisclub als moderner Verein die Namen Patrick Schütt, Simon Schütt und Jürgen Serrer im Abspann dennoch gerne publizieren - das Turnier. Ein routinierter Haufen, die Galeristis des TCW. Da wird nicht viel gesprochen, da greifen einfach die Automatismen. Die Jungs wissen genau wie der Gegner anzufahren ist, erkennen sofort die Schwachstelle und der „Schreckliche“ tut das wofür er angeheuert wurde, unerbittlich und rücksichtslos. Ja, Erfolge sind zwar schön, meint der Kassier des Vereins, wenn aber wie in diesem Jahr die Erfolgsprämien schon fast die Vereinseinnahmen übersteigen ist eine Ruhmeshalle evtl doch eher gefährdet.