Clubmeisterschaft 2021 15.09—09.10.21

....dass ein Mitglied nicht an der Meisterschaft teilnehmen konnte, weil er beim Wiegen das zulässige Höchstgewicht von max. 100 KG überschritt und deswegen für die Pressearbeit abgestellt wurde, oder das längste Spiel um den ersten Punkt eines Matches, welches Peter Hillbrecht und Gebhard Schütt bestritten, das 11 Minuten und 45 Sekunden dauerte - oder aber der schnellste Punktverlust in 52 Sekunden gesehen im Spiel von Albrecht Schütt und Tommy Haas, dem es in dieser Zeit gelang 4 Doppelfehler zu produzieren und von Albrecht dafür noch "Einen" geschenkt bekam. Auch das Spiel von Fridolin Späth auf Luca Schreiber wird in die Historie eingehen. Die beiden trennten sage und schreibe 50 Jahre und da lief der Senior den Youngster in "Grund und Boden"...Und es galt auch die Frage zu klären ob Ingo Strübel jemals gegen Kati Schütt ein Spiel gewonnen hat. Die Antwort - jaaah ! Im Gruppenspiel der diesjährigen Clubmeisterschaft ! Apropos Ingo, der ist neu auf der TCW-Tour und kann mit dem Medienrummel noch nicht so umgehen - insbesondere die vielen Fototermine machten ihm zu schaffen. Bei den Kuriositäten dieser Meisterschaft muss auch Sweety noch genannt werden. Das ist ein Freund und Zimmergenosse von Reinhard Huber, den er zu seinen Spielen als Zuschauer mitbrachte. Das besondere daran - Sweety ist ein handzahmer Hahn. Ja und ansonsten wurde in allen Gruppenspielen sehr engagiert gespielt, Überraschungen gab es allerdings keine. Das Finalwochenende begann bereits am Donnerstag mit dem ersten Halbfinale, indem Reinhard Huber und Benny Klumpp aufeinander trafen. Reinhard war sicher gut vorbereitet, aber die offensive Spielweise von Benny brachte ihn Zusehens aus dem Konzept. Mit dem Sieg stand Benny als erster Endspielteilnehmer fest (6:3, 6:0). Im zweiten Halbfinale am Freitag musste Ralph Becker Julian Haas den Vortritt lassen. Jule begann den 1. Satz extrem locker und hielt diesen Aggregatszustand weites gehend stabil, was ihm auch den Satz bescherte. Sein Problem ist allerdings die Konstanz über ein ganzes Spiel und so ging der 2. Satz recht deutlich an Ralphi. Im Matchtiebreak ging es etwas ruhiger zu aber bei Julian kam die Lockerheit wieder zurück und das ist wiederum gefährlich wie Ralphi schlussendlich einsehen musste. Somit stand mit dem Titelverteidiger Julian Haas auch der zweite Endspielteilnehmer fest (6:4, 1:6, 7:10). Die Platzierungsspiele begannen am Samstagmorgen mit dem Spiel um Platz 11, 9, 7, 5, 3 bis Platz 1. Gespielt wurde ein Gewinnsatz bzw maximal 1 Std Spieldauer. Im Spiel um Platz 11 ließ Gebhard Schütt von Beginn an keine Zweifel dran aufkommen was sein Ziel war, sodass Luca Schreiber ihm am Schluss nur zum Sieg gratulieren konnte (6:2). Das Spiel um Platz 9 zwischen Fridolin Späth und Peter Hillbrecht war Drama pur und ging über die volle Stunde. Fridel hatte schon früh die Zielfahne in der Hand als Hilli langsam aber stetig ins Rollen kam Etwas zu spät wie sich herausstellen sollte, denn Fridel brachte ein 6:4 über die Zeit. Der Platz 7 wurde Kati Schütt zugesprochen, weil Tommy Haas nicht antreten konnte. Diesen Platz hat sich Kati in der topbesetzten Herrenkonkurrenz auch ehrenvoll erspielt. Ja und wenn im Spiel um Platz 5 ein Spätstarter wie Ingo Strübel auf einen Schnellstarter wie Albrecht Schütt trifft und nur ein Satz gespielt wird hat der Spätstarter nun mal schlechte Karten. Und so war es auch, Albrecht gewann mit 6:2. Das kleine Finale bestritten Ralph Becker und Reinhard Huber. Hubi musste sich im "Ersten" erst an die Geschwindigkeit von Ralphi gewöhnen und den Speed aufnehmen, was ihm auch im "Zweiten" sehr gut gelang. Leider musste er zum Satzende zwei Spiele abgegeben die nicht nötig gewesen wären und das Match ging mit 6:2 und 6:4 an Ralphi. Dieses Spiel hätte auch schon alleine wegen der vielen Zuschauer und der Qualität des Spiels einen Matchtiebreak verdient gehabt. Das darauffolgende Endspiel konnte die großen Erwartungen nur teilweise erfüllen. Titelverteidiger Julian Haas legte los wie die Feuerwehr und es brannte Lichterloh auf Benny Klumpps Seite bis beim Stande von 4:4 im 1. Satz. Aus dem Buschbrand wurde plötzlich nur noch ein kleines Strohfeuer und Benny bekam das Spiel besser in den Griff. Er kontrollierte Ball und Gegner und spielte dieses Endspiel routiniert zu Ende (6:4, 6:0). Zum letzten mal in seiner Tennisära nahm der scheidende Präsident Peter Hillbrecht die Ehrung des Clubmeisters und der weiter platzierten Spieler des Turniers vor, bedankte sich beim Turnierleiter und lud anschließend alle Anwesenden zu Flammkuchen und Freibier bzw. Spezi auf Vereinskosten ein.
Diashow starten
Teilnehmer 2021
Regiepult
Sweety
Tenniskuchen